Zukunftstag begeisterte Jungen und Mädchen

Hochschule Emden/Leer beteiligte sich wieder an bundesweiter Aktion

Emden – Mit viel Spaß und großem Interesse haben auch in diesem Jahr zahlreiche Jungen und Mädchen beim „Zukunftstag“ an der Hochschule Emden/Leer mitgemacht. Sie konnten einen Tag lang geschlechtsuntypische Berufsfelder und Studiengänge kennenlernen.

Insgesamt hatten sich für die diesjährige Aktion mehr als 100 Kinder im Alter von zehn bis 16 Jahren angemeldet. Aufgeteilt wurden die Aktionen in den „Girl’s Day“ und „Boy‘s Day“. Mädchen haben so die Möglichkeit „typische Männerberufe" in Technik und Naturwissenschaft kennen zu lernen, während Jungen eher „typische Frauenberufe“, etwa in Pflege und Erziehung, entdecken. Organisiert wurde der Zukunftstag in Emden von den dezentralen Gleichstellungsbeauftragten Karin Homp (Fachbereich Technik) und Ursula Schlösser (Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit) sowie am Hochschulstandort in Leer von Ute Eckardt. Unterstützt wurden diese dabei von vielen Studierenden.

Highlights aus dem Fachbereich Technik in Emden lernten am Donnerstag 60 Mädchen kennen. Unter anderem konnten sie dort löten, etwas über Solarzellen erfahren, Experimente zu Licht und Ton sowie zu Farben und Licht machen und mit Mitarbeitern der Medientechnik in die Arbeit vor und hinter der Kamera hineinschnuppern.

Am Fachbereich Seefahrt  und Maritime Wissenschaften in Leer besuchten 20  Mädchen  das Planetarium und den Schiffssimulator. Für die 20 Jungen des „Boy’s Day“ Jungen gab es wiederum ein Angebot des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit: Die 20 Teilnehmer  konnten sich über den Job des Sozialarbeiters  informieren, gemeinsam trommeln und Kommunikationsformen kennenlernen. 

„Die Kinder hatten viel Spaß beim Ausprobieren und Selbermachen und fühlten sich bei den Dozenten wohl“, zieht Karin Homp Bilanz. Auch schwierige Herausforderungen, etwa beim Programmieren, seien mit viel Motivation gemeistert worden. Auch entstünden jedes Jahr neue Freundschaften unter den Teilnehmerinnen, so Homp. 

Hintergrundnformationen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen:

In Deutschland wird im Rahmen eines bundesweiten Aktionsprogramms seit 2001 jährlich der „Girls' Day" durchgeführt. In vielen Bundesländern wird dieser Tag als „Girls' Day" veranstaltet, um speziell Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu motivieren. Niedersachsen hat sich entschlossen, diesen genderorientierten Tag nicht nur als „Girls' Day", sondern als „Zukunftstag für Mädchen und Jungen" zu gestalten. Der nächste „Zukunftstag für Mädchen und Jungen" findet am 26. April 2018 statt.

Zurück